Rudolf HornRudolf Horn
Rudolf HornRudolf Horn
Entwurf einer Wohnungseinheit im Experimentalbau der Deutschen Bauakademie Berlin-Fennfuhl (P2/12), 1962
Rudolf HornRudolf Horn
Anbaumöbelprogramm – Leipzig IV, VEB Möbelwerke Eisenberg, 1964
Rudolf HornRudolf Horn
Wohnraummöbel Möbelwerk Lauchhammer, 1965
Rudolf HornRudolf Horn
Freischwinger Mitte der 60er Jahre, Firma RÖHL Potsdam, 1964
Rudolf HornRudolf Horn
Das MDW-Programm, VEB Deutsche Werkstätten Hellerau, 1966/87
Rudolf HornRudolf Horn
TEMASET-Programm, Hersteller: VEB Südthüringer Möbelwerke, 1968
Rudolf HornRudolf Horn
Die variable Wohnung, 1969
Rudolf HornRudolf Horn
Experimetalbau zur Erprobung variabler Wohnformen in den innenwandfreien Raumhüllen, Rostock, 1970
Rudolf HornRudolf Horn
Experimentalbau für variables Wohnen, Dresden, 1973/74
Rudolf HornRudolf Horn
Variables Polstermöbelprogramm, VEB Polstermöbel Halle, 1972
Rudolf HornRudolf Horn
Funktionselement aus PUR, VEB Holzwaren Naumburg, 1972/73
Rudolf HornRudolf Horn
Einfachmöbel, Eine alternative Gestaltungslösung zu herkömmlichen Möbeln aus Spanplatte, 1977
Rudolf HornRudolf Horn
Mitnahmemöbel; Tische, Stühle, Behältnisse, 1981
Rudolf HornRudolf Horn
Studio- Design, VEB Deutsche Werkstätten Hellerau, 1981/82
Rudolf HornRudolf Horn
Verstellbarer Liegesessel, 1979
Rudolf HornRudolf Horn
Stuhlbaukasten, VEB Metallwaren Naumburg, 1984
Rudolf HornRudolf Horn
Eßtisch und Stühle in Varianten, VEB Metallwaren Naumburg, 1986
Rudolf HornRudolf Horn
Ausbaumöbelprogramm GERA; Behältnisse, Innenwände, Türen, 1986
Rudolf HornRudolf Horn
Studiomöbel „INTARCOLOR“, 1990
Rudolf HornRudolf Horn
Wohnen nach 1990, 1990

Rudolf Horn

1929 geboren in Waldheim/Sachsen
1943-1946 Lehre Flugzeugbau, Tischler
1946-1948 künstlerische Übungen bei Martin Gebhardt, Paul Busch, Alexander Neroslow
1948-1950 Ausbildung in der Fachklasse Innenarchitektur bei Hermann Adlung, Mittweida
1950-1951 Betriebsassistent im VEB Möbelwerke Heidenau
1952-1957 Mitarbeiter im Ministerium für Leichtindustrie
1957-1962 externes Studium, Ingenieurschule für Holztechnologie Dresden
1958-1965 Leiter des Büros für Entwicklung, Messen und Werbung in der Möbelindustrie
1965 externes Diplom an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle Burg Giebichenstein HiF
1966 Direktor des Instituts für Möbel- und Ausbaugestaltung ebendort
1968 Dozentur
1971 Künstlerische Professur
1978 Ordentliche Professur
1980-1990 Direktor der Sektion Produkt- und Umweltgestaltung im Bereich Wohn- und Gesellschaftsbau an der HiF
1983 Designpreis der DDR
1989 Nationalpreis für Kunst und Literatur der DDR
1996 Emeritierung

Zum Interview mit Rudolph Horn

____