Eberhard DorschfeldtEberhard Dorschfeldt
Eberhard DorschfeldtEberhard Dorschfeldt
Campinggeschirr, Stapelbox, 20-teilig, Kunststoff Duroplast, 1966
Eberhard DorschfeldtEberhard Dorschfeldt
Handkaffeemühle, Kunststoff, 1966/67 WTZ Kunststoffe
Eberhard DorschfeldtEberhard Dorschfeldt
Extruder (Kunststoffmaschine) 1965/66 Hochschule für industrielle Formgestaltung Burg Giebichenstein, Foto: K.A. Harnisch
Eberhard DorschfeldtEberhard Dorschfeldt
Kugelslalom Funktionsmodell 1:1, Kunststoff Polyester lackiert, 1969
Eberhard DorschfeldtEberhard Dorschfeldt
Klammerbaukasten, Entwurf ursprünglich für Holz, 1985; Kopie aus form+zweck Nr.?. S.42 Klammerbausteine aus Polyäthylen Hersteller VEB Modell-Konstrukt Leipzig
Eberhard DorschfeldtEberhard Dorschfeldt
Rollenoffsetdruck-Anlage ZIRKON-FORTA 660, Polygraph Leipzig 1978 ausgezeichnet: „Gutes Design“, Auftraggeber: VEB Polygraph Leipzig und ZENTRAG Berlin, (Gestaltungsarbeiten für die polygrafische Industrie 1976-1989)
Eberhard DorschfeldtEberhard Dorschfeldt
Waschvollautomat Toplader, Modell 1:1, 1984-88, Auftraggeber: Waschmaschinen-Kombinat MONSATOR/FORON in Schwarzenberg Foto: FOTO KRAUSE; Inh. Volker Bertholdt
Eberhard DorschfeldtEberhard Dorschfeldt
Farb- und Form-Puzzle-Spiele 1978/79 Kanalbauspiel
Eberhard DorschfeldtEberhard Dorschfeldt
Farb- und Form-Puzzle-Spiele 1978/79 Farbpuzzle
Eberhard DorschfeldtEberhard Dorschfeldt
Farb- und Form-Puzzle-Spiele 1978/79 Puzzle Rot und Grün
Eberhard DorschfeldtEberhard Dorschfeldt
Räumliche Papierplastiken, Modell, Karton und Zeichnung (Ausstellungsgestaltung)
Eberhard DorschfeldtEberhard Dorschfeldt
Vitrine (mit räumlichen Papierplastiken)
Eberhard DorschfeldtEberhard Dorschfeldt
Vitrine (mit räumlichen Papierplastiken)
Eberhard DorschfeldtEberhard Dorschfeldt
Zwei Papierplastiken (links auf blauer Standfläche runde Schnitte)

Eberhard Dorschfeldt
Geboren 1936 in Magdeburg
Vater: Gerhard Dorschfeldt, Komponist und Pianist; Mutter: kaufmännische Angestellte
1944-1955 in Wernigerode
1954 Abitur
1955-1958 Studium Fachschule für Angewandte Kunst Magdeburg, FB Glasgestaltung
1958-1960 Glasgestalter in Radeberg/ b. Dresden u. Schmiedefeld/Rennsteig
1960-1964 Studium Hochschule für Industrielle Formgestaltung Halle/Saale
1964-1966 Tätigkeit als Designer im Zentrallaboratorium f. Kunststoffverarbeitung Leipzig mit Abschluss der Diplom-Arbeit (1966)
seit 1966 freiberuflich tätig in Leipzig
verheiratet, 2 Kinder
ab 1965 im Verband Bildender Künstler (VBK-DDR)
ab 1990 im BBK Leipzig
 
Arbeitsgebiete
Produktdesign (Gebrauchsartikel, Maschinen, Spiele), Papierplastik.
 
Studienreisen
u.a. nach Tallin, Jalta, Leningrad, 1979 Berlin-West (Besuch des Bauhaus Archivs); 1985 Einladung durch das British Council nach London
 
Einzelausstellungen
seit 1979 in Leipzig, Grimma, Prerow, Wermsdorf und Oschatz; 1991 Köln Galerie Rath; 1991 Düren (Unternehmen Voith); 1993 Bassum, Volksbank; Schloss Burg a.d. Wupper; 1996 Ausstellungen in Japan (Sapporo und Asahikawa); 1996 Laatzen („Leinezentrum“); EKZ Norderstedt „Herold-Center“; 2010 Leipzig („Neustädtermarkt“), 2016 Berlin; 2017 Papierplastiken im form-museum Wernigerode
 
Ausstellungsbeteiligungen
seit 1972 Beteiligung an Kunstausstellungen der DDR und des Bezirkes Leipzig des VBK-DDR; 1979 Halle/S. Galerie Moritzburg; Ausstellungen im Papiermuseum Düren anlässlich der Papierbiennalen in Düren ab 1990; Papierkunstausstellungen in Köln und Bergisch-Gladbach; Atelier „Studio Damm“ (Kreis Jüchen) 1992 und 1997; 2002 Oranienburg (Autozentrum) 2008; 2003/04 Berlin, Ausstellungszentrum „Sammlung Industrieller Gestaltung“; 2004 Ausstellung des BBK Leipzig „Der geometrische Blick“; 2008 Dresden, im Landtag „Zeitfenster“; 2009 „Lebensläufe“ – Ausstellung ehemaliger Absolventen des Studienjahrganges 1955-1958 der ehemaligen Fachschule für Angewandte Kunst Magdeburg im „forum gestaltung“ Magdeburg
 
Bibliografie
Veröffentlichungen in der Zeitschrift „form + zweck“ (verschiedene Jahrgänge); R. Thiele: „Die gefesselte Zeit“, Urania Verlag Leipzig, 1984; Thiele/Haase: „Teufelsspiele“, Urania Verlag, 1988; P. Jackson: „The Pop-Up Book“, Lorenz Books Verlag, London, 1994; P. Jackson: „Pop-Up Schneiden, Falten, Kleben“, Callway Verlag München, 1996

Zum Interview mit Eberhard Dorschfeldt

____